Spektrum Homöopathie


~abojahr_aboAndIssue~

Zuzüglich Portokosten:
Deutschland: 1,30 EUR Porto pro Heft
Schweiz: 1,80 EUR pro Heft
Österreich 2,90 EUR pro Heft

Spektrum Homöopathie 03/2013 Trauma
Die Arzneifamilie der Asteraceae

Diese Ausgabe von SPEKTRUM über die homöopathische Trauma-Behandlung ist gleichzeitig eine Materia-Medica-Edition über die Asteraceae. Keine andere Arzneifamilie verbinden wir so sehr mit dem Thema der Verletzung. Innere und äußere Verletzungen können ein Leben lang traumatisieren: SPEKTRUM gibt Antworten auf die Fragen, wie sich solche Erlebnisse verarbeiten und integrieren lassen. Unsere renommierten Autoren haben das Wirkungsspektrum der Asteraceae ausgelotet und dabei neben alten Bekannten auch einige neue Mittel aus der großen Familie der Korbblütler vorgestellt.

Willi Neuhold gibt allen Beiträgen zu den Asteraceae eine klare Struktur: Mit dem inneren Erleben der Asteraceae nach der Empfindungsmethode, und ihrer miasmatischen Aufteilung nach Sankaran, liefert er ein anschauliches Raster für die präzise Zuordnung der einzelnen Arzneien. Auf Alternativen zu den Korbblütlern, z.B. die Solanaceae, verweisen u.a. Annegret Gärtner, Sigrid Lindemann und der Kinderarzt Andreas Richter. In seinem Beitrag über Arzneibild und Stresszyklus von Bellis perennis erfahren wir auch etwas über die moderne Traumatherapie und das Problem der Retraumatisierung. Wie wichtig und heilsam dies auch in der Elternarbeit ist, zeigt Jürgen Weiland an einem tief verletzten Jungen aus seiner Kinderpraxis.

Jan Scholtens neue Methodik ist ebenfalls Thema im Oktoberheft. Ausführlich erklärt er die Arzneifindung nach seinem Periodensystem der Pflanzen nachvollziehbar für alle, die noch nicht ganz so fit sind in der neu geordneten Welt der „Wonderful Plants“. Zum Verständnis tragen auch Resie Moonen und Martin Jakob bei, die beide nach Scholten analysieren. Franz Swoboda zeigt gewohnt gewitzt den Weg, wie man Scholtens Pflanzencode für seltene Arzneien knackt. Eine Originalgrafik aus Jan Scholtens neuem Werk zur taxonomischen Übersicht der Pflanzenwelt ist eingefügt.

Renate Paschmanns und Guy Payen präsentieren mit ihren Kasuistiken die tiefere Seele der gut bekannten Arznei Arnika, die auch tiefe traumatische Schichten zu heilen vermag. Declan Hammond hat sich nach eigenem Schmerz der Patienten angenommen, die ebenfalls das Schlimmste für Eltern erleben mussten, den Tod eines Kindes. Seine eigene Erfahrung und der liebevolle Umgang mit seinen Patienten ist sehr berührend.

Erstaunlich aber ist der gute Ausgang all dieser Patientengeschichten. Auch in Ulrich Weltes ebenso fruchtbaren wie unterhaltsamen Überblick über die Cichorium-Gewächse stellt sich stets die Frage nach „Sein oder nicht Sein“, die mit Hilfe der Homöopathie ein oft überraschendes Happy-End findet, allem erlebten Schmerz im individuellen Fall zum Trotz.



Declan Hammond: Der Tod eines Kindes – ein Vater wählt das Leben
Über das Trauma ein Kind zu verlieren.


Annegret Gärtner: Traumatherapie und Globuli
Abrotanum – ein abgemagertes Neugeborenes leidet an den Verletzungen der Mutter.


Andreas Richter: Nichts ist, wie es war
Bellis perennis und die tiefe Verletzung im Inneren.


Guy Payen: Die Seele des Fallkrauts
Arnica montana jenseits der bewährten Indikation – leicht zu übersehen.


Renate Paschmanns: Rasch und tief greifend
Arnica und Calendula können weit mehr als Verletzungen schnell heilen.


Ulrich Welte: Sein oder nicht sein
Cichorium intybus und seine Verwandten schützen ihren weichen Kern unter einer rauen wehrhaften Schale.


Jan Scholten: Neue Wege in die Welt der Pflanzen
Senecio aureus systematisch entdeckt mit Jan Scholtens Pflanzentheorie.


Franz Swoboda: Zerrissen und zerschlagen
Grindelia als Heilmittel für zwei Fälle von Bronchitiden, Bluthochdruck und Hautproblemen.


Willibald Neuhold: Das Erleben der Asteraceen
Die Vitalempfindung der Patienten und die miasmatische Aufteilung der Korbblütler nach Sankaran.


Jürgen Weiland: Verletzlicher Held
Achillea millefolium besänftigt die Aggressionen eines traumatisierten Kindes.


Sigrid Lindemann: Ein brutaler Schutzengel
Abrotanum verhilft einer schwachen jungen Frau zu neuer Stärke.


Marco Riefer: Selbstverletzung
Belladonna als Heilmittel einer schweren Borderlinestörung.


Resie Moonen: Wehrlos gegen andere
Fall (1) von Gnaphalium und traumatischem Kindheitserleben: Ischialgie, Schmerz und seelische Abwehrschwäche.


Danièle Joulin: Tod und Teufel
Mandragora und Thulium – Gemeinsamkeiten im Fall eines schweren Traumas.


Martin Jakob: Von anderen übergangen
Fall (2) von Gnaphalium und traumatischem Kindheitserleben: Ischialgie, Struma und Vernachlässigung.


Seiten: 1