Phalaenopsis gigantea (Elefantenohr-Orchidee):
Arzneimittelprüfung nach Hahnemann

 
von Sally Williams
 
Beschreibung und Quelle:

Die Arten und Hybriden der Phalaenopsis-Orchidee sind die auf der ganzen Welt am häufigsten angebauten Orchideen. Die Phalaenopsis gigantea oder „Elefantenohr-Orchidee“ stammt ursprünglich aus Borneo und wurde erstmals im Jahre 1909 beschrieben. Benannt nach ihren gigantischen Blättern, die oft eine Länge von 60 Zentimetern überschreiten, ist sie die größte der Phalaenopsis-Arten. Die gewaltigen, ledrigen, hängenden Blätter sind breit gerundet, blass silbergrün und oben und unten glänzend; sie erinnern an  „Elefantenohren“.

Als Epiphyten (Aufsitzerpflanzen) wachsen sie in den Baumwipfeln; die massiven Wurzeln wickeln sich, um Halt zu gewinnen, um die Zweige. In Borneo herrscht eine hohe Luftfeuchtigkeit und es gibt reichliche Niederschläge; nur in der Mitte des Winters ist es trockener. Die Pflanzen haben schräg geneigte Blätter, die Wasser absondern, damit die Krone nicht verdorrt. Die Blütezeit ist mitten im Sommer, die Pflanze kann 4-6 Monate lang ununterbrochen blühen.

Eine typische Phalaenopsis gigantea-Blüte hat natürlicherweise eine Spanne von etwa fünf Zentimetern. Die Blüten neigen dazu, eine Creme oder gelbem Hintergrund mit unterschiedlichem Grad der grünen um die Säule herum zu haben. Die Blüten haben volle, runde Blütenblätter, die etwa gleich groß sind; sie sind meist überlappend und haben erhöhte rot-braune Flecken, die man mit den Fingern fühlen kann. Ältere Pflanzen können hunderte von Blüten auf Verzweigungen von bis zu 40 Zentimetern hervor bringen.


Kommentar:


Die Entscheidung, Phalaenopsis gigantea zu prüfen, ergab sich aus der Theorie, dass Orchideen, die Tiere zu imitieren oder Tiernamen haben, Lernschwierigkeiten und sogar Autismus beeinflussen können. Die beiden erfolgreichen Fälle, die ich mit diesem Mittel behandelt habe, waren ein autistisches Kind, das auf Elefanten fixiert war, sowie ein Erwachsener, der infolge seiner Unfähigkeit zu kommunizieren und zu lernen, depressiv wurde und sich von Freunden und Familie zurück gezogen hatte.
Die zentrale Idee von Phalaenopsis gigantea ist eine allgemeine Konfusion, verbunden mit einem Mangel an Verständniskompetenz, Konzentrationsschwierigkeiten und Lernstörungen, Problemen bei der Abspeicherung von Informationen, beim Schreiben und Sprechen. Die Prüfungsteilnehmer waren Studenten in einer homöopathischen Hochschule. Während der Prüfung hatten alle vorübergehende Lernstörungen und Informationsverarbeitung, als ob sie lernbehindert wären. Es gab auch Gedächtnisausfälle, geistige Verwirrung und Abstumpfung  der Sinne: „Ich kann nichts hören und erinnere mich nicht daran, jemals etwas gehört zu haben“. Ein Patient, der  Phal.gig. erfolgreich eingenommen hatte, bezeichnete es wie „ein Gefühl unter Wasser zu sein“.

Prüfungen zu machen fiel den Probanden schwer, und viele von ihnen fielen durch, konnten die Prüfungen aber wiederholen und bestanden, als die Arzneimittelprüfung vorbei war. Ein Prüfer mit ADS kam jedoch sehr gut durch die Prüfung, und seine Konzentrationsstörungen waren danach geheilt.
  Darüber hinaus gab es Frustrationserlebnisse wegen der Unfähigkeit zu kommunizieren - ein Gefühl, gefangen zu sein in dem Wunsch nach Kommunikation, aber nicht in der Lage, der Kommunikationsunfähigkeit zu entkommen. Dieses Gefühl von Eingeschlossensein und die entsprechenden Szenarien traten in vielen Träumen von Prüfern auf. Die hauptsächliche Ursache dieser Gefühle ist der Eindruck, dass sie nicht effektiv kommunizieren können und daher missverstanden werden.
Es gab viel Gereiztheit über Missverständnisse, die wiederum Auseinandersetzungen mit Kollegen, Freunden und Ehepartnern zur Folge hatte. Je größer die Unfähigkeit zu kommunizieren wurde, desto eher neigten die Prüfer dazu, sich zurück zu ziehen. Letztlich fühlten sie sich verloren und orientierungslos und hatten das Gefühl, nirgends dazu zu gehören.


Prüfung:


Geistige und emotionale Themen:

- Verwirrung / Konzentrationsstörungen
- Frustration / Wut / Gereiztheit
- Schwierigkeiten beim Lernen, Schreiben und in der Rechtschreibung
- Kommunikationsschwierigkeiten

- Gedächtnis/ Vergesslichkeit
- Angst / Depression / Entfremdung / Suizidgefahr
- Die Nummer Drei
- Gefangenschaft / Flucht/ genial / erfinderisch
- Hunde / Tiere
- Blätter / Bäume / Berge

Körperlich:

- hohe Alkohol-Toleranz
- Hohe / niedrige Energie
- Verschwommene Sicht
- Stauungsgefühl und Brennen in den Augen, der Nase und den Nasennebenhöhlen
- Bitterer / metallischer Geschmack
- Sodbrennen und Reflux
- Fehlende Libido
- Schwere Extremitäten / ungeschickt
- Schläfrigkeit / Schlaflosigkeit

Fotos:
Phalaenopsis gigantea; Wolfgang Apel
Inertia underwater (Trägheit unter Wasser); Jason de Caires Taylor
Kategorien: Prüfungen
Stichwort: Verwirrung, Frustration, Lernschwierigkeiten, Angst, Depression, Sodbrennen, Augenprobleme
Mittel: Phalaenopsis gigantea



zurück zurück zur Übersicht