Homöopathische Prophylaxe

Homöopathische Prophylaxe

Leptospirose-Prophylaxe in Kuba

INTERNATIONALE TAGUNG 10.-12.Dezember 2008
Havanna International Conventions Center, KUBA

Havana

Kapitol Havanna

Über die erfolgreiche Durchführung einer homöopathischen Prophylaxe wird uns vom kubanischen Homöopathie-Kongress berichtet. Die exakten Daten und Ergebnisse werden noch publiziert.
Kuba hat seine eigene Impfstoffproduktion. Statt konventioneller Impfstoffe wurden homöopathische Mittel verabreicht, um den Ausbruch der üblicherweise nach der tropischen Regenzeit auftretenden Leptospirose zu verhindern. Die Ergebnisse waren hervorragend!

Leptospirose nach der Definition des CDC (Center for Disease Control and Prevention):
"Leptospirose ist eine bakterielle Erkrankung, die Menschen und Tiere befallen kann. Die Erkrankung wird durch Bakterien der Gattung Leptospira ausgelöst. Beim Menschen kann es eine Vielzahl von Symptomen verursachen, doch bleiben auch einige infizierte Personen symptomfrei. Die Symptome von Leptospirose sind: hohes Fieber, starke Kopfschmerzen, Schüttelfrost, Muskelschmerzen und Erbrechen; es kann sogar eine Gelbsucht (mit gelber Haut und gelben Augen) hinzukommen, oder rote Augen, Bauchschmerzen, Durchfall oder Hautausschlag. Wenn die Erkrankung nicht behandelt wird, kann der Patient eine Nierenschaden oder einen Leberschaden davontragen, eine Meningitis oder Probleme mit der Atmung bekommen. In seltenen Fällen kann die Krankheit zum Tode führen."

Hier ein Teilnehmerbericht aus Kuba zur neuesten Konferenz über dieses Thema (gekürzt):
Das kubanische Finlay-Institut ist in erster Linie ein Forschungsinstitut, das allopathische Impfstoffe für das Land herstellt. Seit Kuba von den USA fallen gelassen worden war, haben die Kubaner begonnen, selbst Medikamente herzustellen und Gesundheitsvorsorge zu betreiben. Und da Kuba nicht unter dem Joch der internationalen pharmazeutischen Götzen steht, hat niemand die Kubaner daran gehindert, Homöopathie und andere alternative Heilweisen ernsthaft in ihr staatliches Gesundheitssystem aufzunehmen.  Der Generaldirektor des Finlay-Instituts ist ein Fürsprecher der Homöopathie (und nebenbei bemerkt Makrobiotiker und Vegetarier).

Leptospiren Dunkelfeld

Dunkelfeld-Leptospiren

Hier der dargestellte Sachverhalt in einfachen Worten:
Nach den immer wieder auftretenden Überflutungen des Landes durch Hurrikane, wenn die Wasserverschmutzung ihren Höchststand erreicht hat wird Kuba jedes Jahr von einer Leptospirose-Epidemie heimgesucht. (Leptospirose ist eine Infektionskrankheit, die durch spirochaeta leptospira ausgelöst und von Ratten auf Menschen übertragen wird, Gelbsucht und Nierenversagen verursacht und sogar tödlich enden kann.)

Seit August 2007 gibt das Finlay-Institut (das dem kubanischen Gesundheitsministerium angehört) eine eigene Leptospirose-Impfung aus. Der August ist der Höhepunkt der Hurrikan Saison. Jedes Jahr werden viele Menschen durch die Überschwemmungen heimatlos und geraten in katastrophale Situationen. Das hat ein starkes Anwachsen der Leptospirose Epidemien zur Folge.
Die übliche Erkrankungsrate liegt trotz allopathischer Impfungen bei mehreren tausend Erkrankungen und einigen Todesfällen.
Dies liegt zum Teil daran, dass wegen der hohen Kosten der Impfkampagnen nur die Risikogruppen (Kinder, Schwangere und Alte) geimpft werden können. Die Kosten einer solchen limitierten Impfung betragen etwa US$ 3,000.000.
Doch im August 2007 ließ das Finlay-Institut ca. 2,500.000 Menschen (ja! 5 Millionen Mittelgaben!) in 2 Provinzen eine Prophylaxe in Form von homöopathischen Nosoden verabreichen. Die Kosten betrugen etwa US$ 200,000.
Die Abbildung zeigt die gesamte Population der beiden Provinzen. Die Prophylaxe bestand aus 2 Einzelgaben in etwa 2-wöchigem Abstand. Die Mittelgaben setzten sich zusammen aus der Leptospira-Nosode und einigen Bachblüten zur Linderung der durch die Hurrican-Katastrophe bedingten seelischen Stresssituation.

Das Ergebnis übertraf alle Erwartungen. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten die Graphiken trotz der allopathischen Impfungen alljährlich den üblichen Anstieg der Epidemie gezeigt. Jedes Jahr stiegen die Kurven zum Jahresende hin höher und höher und erreichten eine Größenordnung von Tausenden von Infizierten.
Aber diesmal fielen die Kurven innerhalb von zwei Wochen nach den Mittelgaben im August 2007 auf Werte zwischen 0 und 10!  Ja! Die Infektionsrate war auf nahe Null gesunken, es gab seit August 2007 das ganze Jahr keine Todesfälle durch Leptospirose mehr. Auch im Jahr 2008 gab es keine Todesfälle und die Infektionen hielten sich in einem Bereich von weniger als 10 pro Monat.

Dies ist ein historisches Ereignis in der GESCHICHTE der HOMÖOPATHIE. Eine solche Massenbehandlung von 2,5 Millionen Menschen mit Homöopathie hat es meines Wissens bisher nirgendwo in der Welt gegeben, nicht einmal in Indien, wo die Homöopathie sogar von der Regierung anerkannt ist.
Hinzu kommen die phantastischen Resultate eines Rückgangs von hunderten von Infizierten auf nahezu Null in wenigen Wochen – auch das ist eine historische Einmaligkeit. Mir fiel die Kinnlade herunter, als ich die Demonstration der Erfolgsergebnisse in der graphischen Darstellung sah.

Die kubanischen Therapeuten teilten uns mit, dass sie nichts Neues im Hinblick auf homöopathische Philosophie und Anwendung erfunden hätten. Sie waren ausschließlich unserer üblichen homöopathischen Arbeitsweise gefolgt. Und da es keine multinationalen Pharmazie-Konzerne gab, die sie daran hinderten, konnten sie in einem in der homöopathischen Geschichte nie gekannten Umfang tätig werden.
Besonders hervorzuheben ist die Anwendung bei einer so umfangreichen Population, und es ist ein Bahn brechender Erfolg mit voller wissenschaftlicher Nachprüfbarkeit. Die Ergebnisse sind unwiderlegbar und unbestreitbar selbst für die rabiatesten Anti-Homöopathen.
=======
Ein paar Worte zu Frau Dr. Heurago, Dr. Bravo und dem übrigen kubanischen Therapeutenteam.  "Concita", wie Frau Dr. Heurago liebevoll von den Kubanern genannt wird, ist weithin bekannt und beliebt als eine Frau, die einen außergewöhnlichen Einsatz für die Förderung der Volksgesundheit geleistet hat. Ich halte sie für eine bemerkenswerte Person – unermüdlich und passioniert verfolgt sie ihre Arbeit und nimmt leidenschaftlichen  Anteil an ihren Mitmenschen, deren Gesundheit sie unablässig dient.

Ich würde sie für den Nobel-Preis vorschlagen!

.....................................................................................................................

Original-Artikel und weitere Informationen bei Homeopathy Resource

Original-Titel: Successful Use of Homeopathy In Over 2.5 Million People Reported From Cuba (In Healing, Homeopathy, Homeopathy and Conventional Medicine on January 1, 2009 at 4:44 pm)

 



zurück zurück zur Übersicht