Die Schweinegrippe

von Dr. Manish Bhatia

Schwein

Schweine

Was ist die Schweinegrippe?

Die Schweinegrippe (Schweine-Influenza) ist eine Atemwegserkrankung, von der Schweine befallen werden. Sie wird verursacht durch ein Typ A Grippe-Virus, das regelmäßig Grippeerkrankungen bei Schweinen hervorruft. 

Bei Schweinen hat die Infektion mit dem Virus eine hohe Erkrankungsrate, aber nur wenige Todesfälle zur Folge.

Schweinegrippe-Viren können das ganze Jahr über unter den Schweinen grassieren, aber der Krankheitsausbruch erfolgt meist im Spätherbst und in den Wintermonaten, wie man es auch bei Grippeepidemien  beim Menschen beobachtet. Der klassische Schweinegrippe-Virus (ein Grippe-Virus vom Typ A H1N1) wurde erstmals 1930 bei einem Schwein isoliert.


Warum solche Panik wegen der Schweinegrippe?
Es ist schließlich nur eine Grippe!

Die schlimmste Pandemie trat 1918/1919 auf. Die genaue Anzahl der Todesfälle ist nicht bekannt, man schätzt aber, dass damals 2,5% bis 5% der Infizierten starben. Da etwa 20% oder mehr der Weltbevölkerung mit der Krankheit infiziert waren, bedeutet eine Todesfallrate in dieser Höhe, dass weltweit etwa 0,5 – 1%, also 50 bis 100 Millionen Menschen starben. 1957 wurden etwa 45 Millionen Amerikaner mit der Asiatischen Grippe-Pandemie infiziert, die 70.000 Menschen tötete. Elf Jahre später, von 1968 bis1969, suchte die Hong Kong-Grippe 50 Millionen Amerikaner heim und verursachte 33.000 Todesfälle. Die Behandlungskosten betrugen annähernd 3,9 Billionen Dollar. 1976 erkrankten etwa 500 Soldaten für mehrere Wochen an der Schweinegrippe.
Weiteres dazu können Sie im Werk von Sandra Perko über die Homöopathische Behandlung der Grippe finden.
Die Sorge und die Panik im Zusammenhang mit der Vogel-Grippe und der Schweinegrippe konnte sich aufbauen, weil die Menschen heute darüber informiert sind, wohin eine einfache Grippe führen kann und sie Angst vor möglichen Konsequenzen haben – nicht nur für das „Humankapital“, sondern auch für die weltweite Finanzstabilität und den Wohlstand.

Die Symptome der Schweinegrippe

Beim Menschen werden für die Schweinegrippe ähnliche Symptome wie bei den üblichen Jahreszeit-abhängigen Grippewellen erwartet, wie Fieber, Lethargie, Appetitmangel und Husten. Einige Patienten klagten auch über Laufnase, Halsschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall. 

Die Behandlung der Schweinegrippe - Impfung

Die Schutzwirkung einer Grippe-Impfung hängt in erster Linie von der Verwandtschaft der Impfviren und der Epidemieviren ab. So schützt die Impfung mit nicht-reaktiven H3N2 SIV-Viren die Schweine nicht unbedingt vor anderen H3N2-Varianten.
Es wird angenommen, dass der aktuelle, gegen die üblichen jahreszeitlich bedingten Grippeerkrankungen eingesetzte Impfstoff H1N1 keinen Schutz vor der Schweinegrippe bietet. Der Direktor der amerikanischen Gesundheitsbehörde im National-Zentrum für Immunologie und Atemwegserkrankungen erklärte, dass bei den in den USA aufgetretenen Fällen eine Kombination genetischer Elemente aus vier verschiedenen Viren-Gruppen gefunden wurde – der Nordamerikanischen Schweinegrippe, der Nordamerikanischen Vogel-Grippe, des Human-Influenza-Virus A Subtyp H1N1 und dem europäisch-asiatischen Schweinegrippe-Virus.

 

Bryonia

Bryonia

Schweinegrippe natürlich heilen:

Homöopathische Mittel bei Schweinegrippe

Warum Homöopathie?
Die Homöopathie konnte während der Grippe-Pandemie 1918-1919 große therapeutische Erfolge verzeichnen. Hier ein Zitat aus dem Bericht des bekannten Historikers Julian Winston:

Der letzte bekannte Großeinsatz homöopathischer Therapie zur Bekämpfung einer großen Epidemie fand  während der Grippe-Pandemie von 1918 statt.

Die Haus-Zeitschrift des Amerikanischen Homöopathie-Instituts brachte im  Mai 1921 einen langen Artikel über den Einsatz von Homöopathie bei der Grippe-Epidemie heraus. Dr. T. A. McCann aus Dayton, Ohio, berichtet, dass bei 24.000 allopathisch therapierten Fällen von Influenza die Todesfallrate 28.2% betrug, während von 26.000 homöopathisch behandelten Grippe-Patienten nur 1,05% starben. Das letztere Ergebnis wurde noch von Dean W.A. Pearson vom Hahnemann College in Philadelphia unterstützt, der über 26.795 homöopathisch behandelte Grippe-Fälle mit einen entsprechenden Erfolg berichtet.

Das am häufigsten verordnete Mittel war Gelsemium, ab und zu war laut Bericht auch der Einsatz von Bryonia and Eupatorium erforderlich. Dr. Herbert A. Roberts aus Derby, Connecticut, erklärte, dass 30 Ärzte aus Connecticut seinen Fragebogen beantwortet hätten. Diese berichteten über 6.602 Fälle mit 55 Todesfällen, das ist weniger als 1%. Dr. Roberts hatte während des 1.Weltkriegs als Arzt auf einem Kriegsschiff gearbeitet. Auf der Überfahrt nach Europa behandelte er 81 Grippefälle. Er berichtete: " Alle erhielten eine homöopathische Behandlung, wurden  wieder gesund und konnten unversehrt an Land gehen. Ein anderes Schiff verlor dagegen 31 Mann."


Homöopathische Mittel
Im Hinblick darauf, dass die Schweinegrippe ähnliche Symptome wie die Human-Influenza hervorbringt, können sich die folgenden homöopathischen Mittel bei der Behandlung der Schweinegrippe als nützlich erweisen:

#Gelsemium [Gels]
Dieses Mittel passt zum Beginn der Problematik. Der Patient ist schwach, müde und hat Schmerzen am ganzen Körper. Gelsemium befreit rasch von den heftigen Schmerzen und Muskelentzündungen. Der Patient friert permanent und sucht die Wärme. Das Fieber steigt  nicht so hoch wie bei Aconit, doch der Husten klingt hart und ist sehr schmerzhaft. Es gibt Fälle von hoch frequentem Niesen mit wundmachenden Absonderungen aus der Nase, starker Benommenheit und Apathie. Die umfangreiche Erfahrung während der großen Epidemie von 1918 hat die Wirksamkeit von Gelsemium bewiesen. Leichte Fälle ließen sich damit schnell kurieren. Aconit hat sich manchmal als das bessere Kindermittel erwiesen; es gilt jedoch bei Grippe-Erkrankungen nicht als das Mittel der ersten Wahl. Dennoch sollte es natürlich verordnet werden, wenn es indiziert ist; es wird unter Umständen die Folgeattacken mildern und lindern. Es wirkt in diesen Fällen aber nicht so schnell wie beim einfachen Fieber, da hier der gesamte Blutkreislauf von der Infektion betroffen ist.

#Baptisia
Bei grippalen Infekten mit ausgeprägten gastro-intestinalen Symptomen brauchen wir dieses Mittel, besonders wenn eitrige Diarrhoe auftritt. Clarke betrachtet Baptisia als das passendste Mittel für diese Krankheitserscheinungen; er verwendet es in der C 30. Hughes lobt Baptisia ebenfalls, nimmt aber die D1 und die D2, da sie seiner Ansicht nach mehr auf das Äußerliche wirken.

#Eupatorium perfoliatum
Dieses Mittel hat viel zu tun mit Entzündungen und Schmerzen am ganzen Körper; Heiserkeit und Husten, heftige Entzündung des Kehlkopfs und des gesamten oberen Respirationstrakts. Schnupfen mit starkem Durst, aber Trinken ruft Erbrechen hervor. Der Husten ist hackend, verursacht Schmerzen in Kopf und Brust, und wie bei Drosera muss der Patient seine Brust mit beiden Händen festhalten. Die intensiven Knochenschmerzen sind ein besonders typisches Symptom. Wenn dann noch eine akute Gallen-Problematik hinzukommt, ist die Indikation noch deutlicher. Viele Homöopathen vertrauen besonders im Frühstadium einer Grippe auf dieses Mittel.

#Sabadilla [Sabad]
Das Leitsymptom für dieses Mittel ist das fortgesetzte Niesen. Sobald er an die frische Luft geht, treten Niesen und Tränenfluss auf. Innerer Hals und Kehle schwellen an, und die Schmerzen sind schlimmer beim Leerschlucken. Das Niesen ist exzessiv und schüttelt den ganzen Körper. Ein auffälliges Symptom sind Kälteschauer mit Gänsehaut, die den Rücken hinauf kriechen. Stirnkopfschmerzen, trockener Mund ohne Durst und Husten, der sich im Liegen verschlimmert, sind weitere kennzeichnende Symptome. Sabadilla passt gut in vielen Fällen von Erkältung und Grippe; weitere Mittel, die dieses auffällige Niesen haben, sind Cyclamen und Euphorbia.

#Arsenicum [Ars]
Arsenicum deckt mehr Grippephasen ab als jedes andere Mittel. Hughes ist der Meinung, dass es den Verlauf einer Grippe abkürzen kann, besonders, wenn sie mit reichlicher Absonderung aus der Nase, Erschöpfung und krampfhaftem Schnupfen einhergeht. Seine Periodizität macht es zu einem geeigneten Mittel für Epidemien. Es passt zu den Grippestadien, wenn hauptsächlich der obere Respirationstrakt befallen ist. Brennende Trockenheit der Schleimhäute mit reichlicher, wund machender, wässriger Absonderung, sowie die hinzukommende Konjunktivitis sind untrügliche Zeichen. Als ebenso wichtige Symptome zeigen sich Schwäche und Erschöpfung.

#Arsenicum jodatum
Kälteschauer wechseln mit Hitzewallungen, dazu kommt ein heftiger Fließschnupfen. Der ätzende Auswurf reizt die Haut; außerdem treten häufiges Niesen und große Hinfälligkeit auf. Es passt zur echten Grippe und wird von Hale sehr gepriesen. Sanguinaria ist besonders hilfreich, wenn Luftröhre und Kehlkopf angegriffen sind. Phytolacca kann das richtige Mittel sein, wenn der Hals entzündet und fleckig gerötet ist, und die Halsdrüsen sehr verhärtet oder sehr weich sind. 

#Dulcamara [Dulc]
Dulcamara ist eins unserer besten Mittel für das akute Stadium einer Grippeerkrankung. Die Augen tränen, der Hals schmerzt und der Husten tut weh, weil die umgebende Muskulatur entzündet ist. Wenn die Beschwerden durch kaltes, feuchtes Wetter ausgelöst wurden, ist Dulcamara umso mehr indiziert.

#Bryonia
Die Beschwerden sitzen hauptsächlich in den Bronchien und bewegen sich abwärts. Wenn jemand sehr misslaunig ist und sich sehr schlecht fühlt mit seinem grippalen Zustand, wenn er nur still liegen und allein gelassen werden will, dann ist Bryonia angezeigt. Kopfschmerzen, Muskelschmerzen und Husten oder Bauchschmerzen sind die hauptsächlichen Symptome. Durch die geringste Bewegung wird alles schlimmer. Der Patient hat gewöhnlich einen trockenen Mund und verspürt Durst auf große Mengen von kalten Getränken.

#Phosphorus kann angezeigt sein, wenn sich die Beschwerden in Richtung Brust bewegen. Es ist ein wichtiges Mittel für die Schwächezustände, die nach einer Grippeerkrankung zurückbleiben. Phosphor passt zu nervösen Menschen.  Es ist das Stärkungsmittel, das „Tonikum“ für die Rekonvaleszenz. 

#Rhus toxicodendron [Rhus-t]
Grippe mit schweren Knochenschmerzen im ganzen Körper; Niesen und Husten. Abends ist der Husten schlimmer. Er wird durch ein Kitzeln hinter dem oberen Brustbein ausgelöst. Rhus toxicodendron ist besonders hilfreich bei Beschwerden durch Feuchtigkeit und Nässe. Erschöpfung und Depression sind typische Symptome. Die Patienten zeigen oft Symptome, die auf Typhus hinweisen, wie brennende Zunge, Stupor und Delirium. Muskelschmerzen und nächtliche Ruhelosigkeit sind Leitsymptome. Causticum hat wie Rhus und Eupatorium ein Gefühl von Müdigkeit, Wundheit und Zerschlagenheit am ganzen Körper. Beim Husten fühlt sich die Brust wund an. Darüber hinaus geht beim Husten oft unfreiwillig Urin ab.

#Allium cepa [All-c]
Heftiger Schnupfen und Katarrh der oberen Luftwege. Die Nase läuft ausgiebig; dazu kommen Niesen und Reizhusten, das Gesicht ist geschwollen und sieht entzündet aus. Camphora. Dieses Mittel genügt oft, um einen Grippeanflug gleich zu Beginn zu kappen oder zumindest einen leichteren Krankheitsverlauf herbeizuführen.

#Sticta [Stict]
Katarrh der oberen Luftwege, Kopfschmerzen, Durst, nächtlicher Schleim-Auswurf , tränende Augen, laufende Nase, heisere Stimme, Stirnkopfschmerzen sowie Depression und Erschöpfung des gesamten Systems. Grippeanfälle bei Tuberkulose-Patienten: „Es gibt für diese Patienten, die an unaufhörlichem, schwächendem, quälendem Husten leiden, kein besseres Mittel“, sagt Dr. Fornias. „Tuberculinum ist hingegen ein hervorragendes Mittel zur  Vorbeugung bei wiederholten Grippe-Attacken für diejenigen, die zu rezidivierenden Erkrankungen neigen.

#Ipecacuanha
Dieses Mittel passt in Fällen, wo die Magen-Darm-Symptomatik vorherrschend ist. Die Zunge ist sauber oder nur leicht belegt. Übelkeit mit starkem Speichelfluss. Erbrechen von großen Mengen weißen, eiweißartigen Schleimes, ohne Erleichterung. Danach schläfrig; schlimmer durch Bücken. Geringer Durst. Husten: Trocken, spastisch, krampfig, asthmatisch. Kurzatmig durch die geringste Anstrengung. Heftige Dyspnoe mit Keuchen und Angstgefühlen im Bauch. Husten mit Schleimrasseln beim Einatmen, Erstickungsgefahr durch Verschleimung. Knochenschmerzen, als ob alle Knochen zertrümmert würden.    

#Veratrum album
Veratrum passt in Fällen, wo die Lebenskräfte rapide nachlassen. Völlige Erschöpfung; Kollaps. Kalter Schweiß auf der Stirn (bzw. am ganzen Körper); mit allen denkbaren Beschwerden. Heftiger, unstillbarer Durst auf kalte Getränke, auf große Mengen kalten Wassers und auf saure Getränke. Er möchte alles kalt haben. Durchfall: häufig, grünlich, wässrig, flockig, geht im Schwall ab. Schneidende, kolikartige Bauchschmerzen, mit Krämpfen, die in den Händen und Füßen beginnen und sich überall im Körper ausbreiten, infolge von Ängsten. Schlimmer durch die geringste Bewegung; mit Erbrechen, währenddessen kalter Schweiß auf der Stirn, danach Erschöpfung. Schweres Erbrechen mit Übelkeit und großer Schwäche. Trinken verschlimmert (Ars.); die leiseste Bewegung verschlimmert. Danach große Schwäche.

 

Schweine

Schweine

Die aktuelle Schweinegrippe-Epidemie oder mögliche Pandemie 

Es wird berichtet, dass bei der aktuellen Schweinegrippe die gastro-intestinalen Symptome (Übelkeit, Erbrechen) im Vordergrund stehen. In Anbetracht dessen könnten Mittel wie Baptisia, Arsenicum album oder Ipecacuanha sozusagen als Genius epidemicus bzw. zur prophylaktischen Behandlung der derzeitigen Schweinegrippe-Epidemie eingesetzt werden.

 

 

Wie unterscheidet man diese Grippe-Mittel?
Wenn der Patient leichte Grippe-Symptome hat wie Schniefnase, tränende Augen usw., keine weiteren besonderen Symptome zeigt, aber Angst hat, es könnte die Schweinegrippe sein – dann denken Sie an Aconit.
Wenn der Grippe-Patient lustlos, erschöpft und gleichgültig erscheint und an heftigem Durchfall leidet, und die Körperteile, auf denen er gelegen hat, sich wund und zerschlagen anfühlen – denken sie an Baptisia.
Ihr Grippe-Patient ist ruhelos, ängstlich oder furchtsam und trinkt bei großem Durst öfter winzige Mengen, er ist erschöpft, bekommt nach dem Essen oder Trinken Durchfall und es wird ihm übel, wenn er etwas Essbares sieht oder riecht, außerdem klagt er über brennende Schmerzen – dann denken Sie an Arsenicum-album.
Wenn die Übelkeit das Hauptsymptom ist, der Patient keinen Durst verspürt und über Knochenschmerzen klagt – dann denken Sie an Ipecacuanha.
Wenn der Patient keine gastro-intestinalen Symptome hat, aber über tief sitzende Knochenschmerzen klagt – denken Sie an Eupatorium perfoliatum.
Wenn sich der Patient benommen, schwindlig und schläfrig fühlt, wenig Durst verspürt und fröstelt, besonders im Rücken – denken Sie an Gelsemium.

Lektionen aus der Grippe-Pandemie von 1918/1919

Viele Menschen glauben, dass der aktuelle Virenstamm Ähnlichkeit mit dem der Pandemie von 1918/1919 hat, obwohl es nicht genau derselbe Virus ist.
Bei der Grippe-Pandemie von 1918/1919 konnten bis dahin symptomfreie Personen plötzlich  von der Krankheit befallen und innerhalb von Stunden so schwach werden, dass sie nicht mehr gehfähig waren, viele starben am nächsten Tag. Die Symptome waren: eine blaue Verfärbung des Gesichts und Bluthusten durch Lungenstau. In einigen Fällen verursachte der Virus unkontrollierbare Blutungen, die die Lungen voll laufen ließen, und die Patienten ertranken sozusagen in ihren eigenen Körpersäften (Pneumonie). In anderen Fällen hatte der Grippe-Virus einen Verlust der Darmkontrolle zur Folge und die Opfer starben durch permanenten Verlust von Körperflüssigkeiten und Blutungen. 
Wenn solche Symptome in Form einer Pandemie auftreten, bieten die bewährten homöopathischen Mittel Arsenicum album, Cantharis, Phosphorus, Cuprum metallicum, Campher, Veratrum album, Ipecacuanha oder Carbo vegetabilis wirkungsvolle Hilfe.
Arsenicum album, Phosphorus, Ipecacuanha und Carbo vegetabilis haben eine ausgeprägte Wirkung auf den Respirationstrakt und die Lungen (bei der oben beschriebenen Symptomengruppe), während Cantharis, Phosphorus und Carbo vegetabilis eher eine Affinität zu einer Symptomatik mit blutigen Stühlen besitzen. Kampher und Veratrum album decken den akuten Kreislaufkollaps mit blauer Gesichtsverfärbung besser ab.

.....................................................................................................................

Original-Artikel und weitere Informationen bei Hpathy


Bezug/ Referenz für Informationen über die Schweinegrippe:
1. Amerikanische Gesundheitsbehörde (CDC), USA

 

 




zurück zurück zur Übersicht